Von Gesellschaft und Gesundheit über Landwirtschaft und Transport bis hin zu Energie, Klimawandel und Sicherheit - in jeder Disziplin erkennen Fachleute das Potenzial der enormen Datenmengen, die jeden Tag gesammelt werden. Die Herausforderung besteht darin, diese Informationen zu erfassen, zu verwalten und aussagekräftige Ergebnisse zu erlangen. Dabei soll künftig die Open-Source-Plattform des EU-Projekts »Big Data Europe« helfen, deren erste Version gerade veröffentlicht wurde. In sieben Pilotstudien soll die BDE-Plattform dabei helfen, gesellschaftliche Herausforderungen zu bewältigen, indem zahlreiche Experten aus IT-fernen Fachgebieten sie einsetzen und anwenden.

Obwohl viele Big-Data-Technologien als Open-Source-Software frei verfügbar sind, haben User ohne ausgeprägte IT-Kenntnisse Schwierigkeiten, sie zu integrieren und bereitzustellen. Die »Big Data Europe«-Plattform kann lokal oder in jeder Größenordnung in einer Cloud-Infrastruktur installiert und über eine einfache Benutzeroberfläche konfiguriert werden. Tools wie »Apache Hadoop«, »Apache Spark«, »Apache Flink« und viele andere können leicht instanziiert werden.

»Die Verfügbarkeit der Massen von Erd- und Sensordaten von Satelliten verändert mein Fachgebiet der Landwirtschaft«, sagt Maritina Stavrakaki von Agroknow, »allerdings ist es schwer, diese Daten mit traditionellen Tools wie Tabellen und einfachen Datenbanken zu kombinieren. Die BDE-Plattform ermöglicht es mir, große Datenmengen in Echtzeit zu verarbeiten. Die Mustererkennung, der Zugriff auf Tabellen innerhalb von Publikationen und die Forschung über ein breiteres Spektrum von Datensätzen ist jetzt viel einfacher.«

Die integrierten Tools wurden nach einem bestimmten Verfahren ausgewählt. Zunächst identifizierte die Europäische Kommission sieben gesellschaftlichen Herausforderungen: Gesundheit, Ernährung, Energie, Verkehr, Klima, Sozialwissenschaften und Sicherheit. Anschließend wurden die Tools danach ausgewählt, wie gut sie welchen Anforderungen entsprechen. Aufgaben wie »Message Passing« werden mit »Kafka« und »Flume« und die Lagerung mit »Hive« und »Cassandra« bearbeitet. Die Veröffentlichung erfolgt durch »geotriples«. Die Plattform nutzt das »Docker«-System, sodass es einfacher wird, neue Tools hinzuzufügen und auf einer Skala zu nutzen, die nur die Rechen-Infrastruktur einschränken kann.

»Diese Plattform ermöglicht smartere Routenplanungen«, sagt Maxime Flament von ERTICO. »Nicht nur veröffentlichte Fahrpläne sind wichtig, sondern auch Straßenwartungspläne sowie Daten, die von Fahrzeugen in Echtzeit generiert werden.«

Prof. Dr. Sören Auer, Projektkoordinator am Fraunhofer IAIS, erklärt, dass die Plattform in der zweiten Hälfte des Projekts gemeinsam mit BenutzerInnen und den Projekt-Partnern im Hinblick auf die Anwendungsfälle verbessert und weiter entwickelt wird. Der nächste Schritt sei es, die Datenkonnektivität zu verbessern, indem Graphen-Technologien verwendet werden, um das Konzept des semantischen »Data Lake«, einer »Stack-Engine« und eine semantische Plattform für die Protokollierung und Integration der Cluster-Resilience einzuführen.

Das Projekt bietet eine einfache Anleitung für die Installation der Plattform sowie einen Video-Guide für neue Nutzer. Die Benutzer und Benutzerinnen können Bilder gebrauchsfertig herunterladen oder eine »Dataflow Pipeline« erstellen, um eine vollständige Daten-Wertschöpfungskette mit Verwendung der verfügbaren Komponenten umzusetzen.

»Wir glauben, dass die Plattform die Einstiegsbarriere für neue Big-Data-Anwender sowie für WissenschaftlerInnen aus verschiedenen Bereichen verringert. Sie können mittels »Plug and Play« mit einer Vielzahl von Big-Data-Tools experimentieren. Es macht Spaß - probieren Sie es!«, so Ronald Siebes von der Vreij Universität Amsterdam, einer der Entwickler.

Für weitere Informationen, besuchen Sie bitte: www.big-data-europe.eu

Über Big Data Europe
Big Data Europe ist ein Projekt des »Horizon 2020«-Rahmenprogramms der Europäischen Union. Ziel ist es, eine wissens- und innovationsbasierte Gesellschaft aufzubauen, die die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft stärken soll. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IAIS nehmen die folgenden Institutionen und Unternehmen am Projekt teil: AgroKnow (GR), CESSDA (NO), Nationales Zentrum für Wissenschaftliche Forschung DEMOKRITOS (GR), ERCIM (FR), ERTICO-ITS Europe (BE) EU-Satellitenzentrum (ES), Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO (IT), Institut für Angewandte Informatik (InfAI) eV (DE), Kentro Ananeosimon Pigon Ke Exikonomisis Energeias (Zentrum für Erneuerbare Energien), (GR), Nationalen und Kapodistrias-Universität Athen (GR), The Open PHACTS Stiftung (GB), Tenforce (BE), Semantic Web Company ( AT), VU Universität (NL) und W3C (FR).

Beliebte Artikel

Kooperation mit Siemens Healthineers sorgt für erw…

Materialise, führender Anbieter von Lösungen für 3D-Druck in der Medizin, und Siemens Healthineers, ein führendes Medizintechnik-Unternehmen, bringen gemeinsam die Materi...

Digital Health Society EU-Initiative von Estland b…

Der internationale Digital Health-Tag (15. November 2017) beim HEALTH IT FORUM auf der MEDICA stand unter dem Motto „Digitale Medizin - Strategie für Europas Bürger und P...

Der Health Innovation Port (HIP) öffnet seine Tore

Der Health Innovation Port (HIP) auf dem Philips Campus in Hamburg-Fuhlsbüttel wurde Anfang des Jahres gegründet und ist schon jetzt zum offiziellen Startschuss ein inspi...

medatixx für DALE-UV und Früherkennungskoloskopie …

Die Praxissoftware medatixx des gleichnamigen Herstellers wurde jetzt von der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) für das DALE-UV-Verfahren zertifiziert. Damit...

Anästhesiologie - das neue Fachgebiet in UpToDate

Ein Jubiläum - und ein starkes, ergänzendes Angebot: Wolters Kluwer feiert 25 erfolgreiche Jahre von UpToDate und stellt zugleich sein 25. Fachgebiet vor. Mit der Anästhe...

Fachforum Telematik veröffentlicht Positionspapier…

Als Ergebnis seiner letzten Sitzung hat das Fachforum Telematik der ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH in Bochum ein Positionspapier verabschiedet, welches we...

MEDICA 2017: NRW-Staatssekretär Heller informiert …

Anlässlich der diesjährigen MEDICA besuchte Staatssekretär Dr. Edmund Heller vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen den „Lande...

Mediziner und Software-Entwickler trainieren neue …

Allmählich halten sie Einzug in Krankenhäuser und Arztpraxen - lernfähige Computerassistenten, die die Ärzte bei ihren Diagnosen und Therapieplanungen unterstützen. Bisla...

Schnell, sicher und strukturiert zum Befund

Die Befundung ist der Radiologen täglich Brot und bildet die Basis vieler Therapieempfehlungen. Zu Zeiten stetig steigender Untersuchungszahlen und komplexerer Krankheits...

MEDICA 2017: NRW-Gesundheitsminister Laumann infor…

Mit dem Auftakt der MEDICA stattete Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, am Montag, den 13. November, dem „Lan...

Der „8. Nationale Fachkongress Telemedizin“ in Ber…

Bereits zum achten Mal veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e. V. (DGTelemed) am 11. und 12. Dezember 2017 den „Nationalen Fachkongress Telemedizin“ im ...

conhIT-Nachwuchspreis 2018: Junge Healthcare IT-Ta…

Ob Robotik-Experte oder Software-Entwickler für das papierlose Krankenhaus: Im Zuge der Digitalisierung des Gesundheitswesens werden Fachkräfte in der Medizininformatik h...

(HEALTH IT) SPACE