DGTelemedDie Deutsche Gesellschaft für Telemedizin wurde am 12. Dezember 2005 in Berlin gegründet. Vor zehn Jahren war ein solcher Schritt alles andere als zwangsläufig. Der Begriff „Telemedizin“ war damals einer breiteren Öffentlichkeit nahezu unbekannt. Auch innerhalb der medizinischen Fachöffentlichkeit konnten nur wenige etwas mit diesem Begriff anfangen. Und (gesundheits)politisch war das Terrain, das die DGTelemed mit ihrer Gründung abzustecken gedachte, geradezu ein Paradebeispiel für das, was Bundeskanzlerin Angela Merkel noch acht Jahre später „Neuland“ nennen sollte. Die Zeiten haben sich geändert. Telemedizin taucht heute nicht nur in Koalitionsverträgen und Gesetzesentwürfen auf, sondern auch in Tageszeitungen und in den Redemanuskripten der Bundeskanzlerin. Der Bundesgesundheitsminister nutzte die diesjährige Sommerpause, um weg-weisenden IT- und Telemedizinprojekten im deutschen Gesundheitswesen einen Besuch abzustatten. Auch zahlreiche medizinische Fachgesellschaften haben sich der Telemedizin auf die eine oder andere Art und Weise angenommen.

Niemand würde behaupten wollen, die DGTelemed sei die Hauptverantwortliche für diese Entwicklung, so der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Hans-Jochen Brauns bei der Würdigung des Jahrestages. Aber: Die damaligen Gründungsmitglieder haben vergleichsweise früh erkannt, dass mit der Telemedizin mehr als nur ein Nischenthema auf das Gesundheitswesen zurollt. Als Verband hat die DGTelemed den jahrelangen Prozess der tele-medizinischen Bewusstseinsbildung im deutschen Gesundheitswesen nach Kräften unterstützt. Das geschah durch inhaltliche Arbeit und zahllose Veranstaltungen, aber auch in der Funktion eines Netzwerkers, beispiels-weise bei der seit jetzt mehreren Jahren praktizierten Einbindung der wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften in den Nationalen Fachkongress Telemedizin. Ein zehnjähriges Jubiläum ist immer ein Anlass, zurück und nach vorne zu blicken. Der Rückblick soll all jenen, die sich der Telemedizin verbunden fühlen, mit einer Chronik erleichtert werden, die zum 6. Nationalen Fachkongress Telemedizin veröffentlicht wurde. Hier sind wesentliche Meilensteine der ersten zehn Jahre der DGTelemed festgehalten, diese Meilensteine sind nicht zuletzt ein Panorama der noch jungen Geschichte der Telemedizin in Deutschland. Die Chronik steht unter www.dgtelemed.de zum Download bereit.

Für den Blick nach vorne dienen die aktuellen Stellungnahmen der DGTelemed zum GKV-Versorgungsstärkungsgesetz und zum E-Health-Gesetz. Zwar hat sich in den vergangenen zehn Jahren tatsächlich einiges getan, aber noch längst nicht genug. Die Erstattung des ambulanten Telemonitoring ist weiterhin ungeklärt. Politisch akzeptierte Kriterien für eine praxistaugliche Evaluation telemedizinischer Leistungen existieren nur in Ansätzen. Das Verhältnis zwischen der im Aufbau befindlichen Telematikinfrastruktur („Gesundheitskarte“) und der Telemedizin ist weitgehend offen. Und bei den technischen, qualitativen und prozessualen Standards gibt es genauso Präzisierungsbedarf wie etwa bei der politischen Ausgestaltung des Innovationsfonds, der der Telemedizin einen Schub geben könnte, wenn er richtig angepackt würde.

Zehn Jahre erfolgreiche Verbandsarbeit wären undenkbar ohne die breite Unterstützung einer großen Zahl an Individuen, Unternehmen und Organisationen. Der Vorstand der DGTelemed bedankt sich insbesondere bei den Mitgliedern der Gesellschaft, darunter zahlreiche Einzelmitglieder, viele Unternehmen sowie einige Krankenhäuser, Verbände und wissenschaftliche Einrichtungen. Besonderer Dank für eine langjährige, konstruktive Zusammenarbeit gilt dem Bundesgesundheitsministerium, dem die DGTelemed als eine der Trägerorganisationen der eHealth-Initiative eng verbunden ist. Auch zu zahlreichen Landesregierungen existieren enge und fruchtbare Beziehungen. Praktisch von Beginn an wurde die DGTelemed von der Bundesärztekammer unterstützt, mit der sich der Verband bei der Einschätzung der künftigen Bedeutung der Telemedizin in zahlreichen Punkten einig ist. In diesem Zusammenhang gilt der Dank auch den Medienpartnern, die die Veranstaltungen und die politische Arbeit der DGTelemed zehn Jahre lang wohlwollend begleitet haben und hoffentlich weiterhin begleiten werden. Zahlreiche Partnerschaften im fachlichen Bereich haben außerdem dazu beigetragen, dass die DGTelemed national und international heute exzellent vernetzt ist. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit genannt seien hier die American Telemedicine Association (ATA), die französische Association Nationale de Télémédicine (ANTEL), die Russische Gesellschaft für Telemedizin sowie in Deutschland die Bayerische TelemedAllianz, das Zentrum für Telematik und Telemedizin (ZTG) in Bochum und das Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen (ZTM).

Auch nach innen ist die DGTelemed zahlreichen engagierten Akteuren zu besonderem Dank verpflichtet. Der Vision und der Einsatzbereitschaft der Mitglieder des Gründungsvorstands ist es zu verdanken, dass die DGTelemed im Jahr 2005 überhaupt „in die Spur“ gekommen ist. Stellvertretend genannt sei hier zum einen der langjährige Vorstandsvorsitzende Professor Dr. Hans-Jochen Brauns, der die Gesellschaft bei unzähligen Anlässen repräsentiert und wesentliche Positionen, für die die DGTelemed steht, über die Jahre mit entwickelt hat.

Völlig undenkbar wäre die DGTelemed ohne das aufopferungsvolle Wirken ihres langjährigen stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden und Mitglied des Gründungsvorstands Gerhard W. Meyer. Er gab nicht nur die Initialzündung zur DGTelemed-Gründung, sondern sorgte auch durch persönliches und nicht zuletzt finanzielles Engagement dafür, dass die Geschäftsstelle ihre kontinuierliche Arbeit über ein Jahrzehnt leisten konnte. Erledigt wurde ein Großteil der Arbeit der Geschäftsstelle von Wolfgang Loos, der der DGTelemed ebenfalls seit Gründung als Geschäftsführender Vorstand verbunden ist. Zusammen mit seinem Team organisiert er nicht nur die Veranstaltungen der DGTelemed, sondern fungiert auch als ständiger Ansprechpartner für Medien, Partnerorganisationen und Politik.

Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin wird sich an den politischen und regulatorischen Debatten um die Telemedizin in Deutschland auch im zweiten Jahrzehnt ihres Bestehens aktiv beteiligen.

Über die DGTelemed
Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e.V. (DGTelemed) ist eine bundesweite Vereinigung zur Förderung, Verbreitung, und Publizierung moderner, innovativer Entwicklungen, Lösungen und Produkte in der Telemedizin. Sie versteht sich als Fachgesellschaft für Telemedizin, die Experten der Telemedizin organisiert und zusammenführt. Die DGTelemed ist Plattform für den Erfahrungsaustausch von Experten und organisiert diesen. Mitglieder sind Krankenhäuser, Ärzte, Wissenschaftler, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsunternehmen der Medizintechnik und Pharmazie, Beratungs- und Dienstleistungsunterneh­men, Krankenkassen, ärztliche Körperschaften, IT-Unternehmen und weitere Institutionen und Persönlichkeiten. Die DGTelemed fördert die Kontakte ihrer Mitglieder untereinander sowie mit Partnern aus Politik, Gesundheitswesen, Wissenschaft und Wirtschaft im deutschen und europäischen Gesundheitsmarkt.

Beliebte Artikel

Winfried Post in den Vorstand des bvitg e.V. gewäh…

Am 13. September haben die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes Gesundheits-IT - bvitg e.V. einen neuen Vorstand gewählt. Im Zuge dieser Wahl ist Winfried Post, Gener...

2. Deutscher Interoperabilitätstag: Fortsetzung de…

Nur noch rund drei Wochen, dann ist es soweit: Am 18. Oktober 2017 findet im Kongresszentrum Westfalenhallen Dortmund der „2. Deutsche Interoperabilitätstag (DIT)“ statt...

RHÖN-KLINIKUM AG treibt Digitalisierung konsequent…

Die RHÖN-KLINIKUM AG treibt die Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie weiter voran und geht eine neue Zusammenarbeit mit einer Tochter der börsennotierten Fabasoft AG...

Telematikinfrastruktur: auf dem Weg zu einem verne…

Über 250 Teilnehmer kamen heute zum Fachkongress „eHealth.NRW - Das digitale Gesundheitswesen“ in das Haus der Technik in Essen. Die vom ZTG Zentrum für Telematik und Tel...

Head of Marketing in Digital Health Startup

Standort: Berlin, Deutschland Anstellungsart: Vollzeit ...

Business Development Coordinator, Europe

Standort: Berlin, Deutschland Anstellungsart: Vollzeit ...

Support-Spezialist eHealth

Standort: München/Vierkirchen, Deutschland Anstellungsart: Vollze...

Global Healthcare Consultant

Standort: Erlangen, Deutschland Anstellungsart: Vollzeit ...

Digital Strategy & Solutions Manager

Standort: Nürnberg, Deutschland Anstellungsart: Vollzeit ...

eHealth Business Solution Manager

Standort: Hannover, Deutschland Anstellungsart: Vollzeit ...

Senior Business Development Manager Digital Health

Standort: Bonn, Deutschland Anstellungsart: Vollzeit - unbefriste...

Senior Consultant Projekte & Innovation

Standort: Leverkusen, Deutschland Anstellungsart: Vollzeit ...

(HEALTH IT) SPACE