medatixx GmbH & Co. KGDie Apps Preventicus Heartbeats für Patienten mit Herzrhythmusstörungen und M-sense für Migränepatienten wurden jetzt in den medatixx-AppPoint aufgenommen. Auf der conhIT wird der Austausch der Daten mit den Praxissoftwaresystemen von medatixx präsentiert.

Der Praxissoftwarehersteller medatixx und die App-Anbieter Preventicus und Newsenselab stellen auf der diesjährigen conhIT eine Innovation vor: Das Zusammenspiel zwischen medizinischen Apps und den Praxissoftwaresystemen von medatixx wurde jetzt mit den ersten medizinischen Apps realisiert, die im medatixx-AppPoint ab sofort zur Verfügung stehen. Den Auftakt bilden Preventicus Heartbeats und M-sense. „Wir möchten mit dem medatixx-AppPoint für unsere Anwender und deren Patienten ein Lotse im Dschungel der Gesundheits-Apps sein“, so medatixx-Geschäftsführer Jens Naumann. Das Unternehmen lege dabei Wert darauf, nur Apps mit einem nachgewiesenen medizinischen oder prozessualen Nutzen an die Praxissoftwaresysteme anzubinden.

Immer mehr Anbieter entwickeln Apps für den Gesundheitsmarkt. Vor allem chronisch kranke Patienten werden durch medizinische Apps unterstützt. Doch die Vorteile kommen erst durch die Integration in die Praxissoftware des behandelnden Arztes und der damit einhergehenden strukturierten Kommunikation zum Tragen. Immer häufiger werden Ärzte mit Daten konfrontiert, die Patienten mit Apps aus einem vielfältigen und wachsenden Angebot selbst erfassen. medatixx bietet mit seinem medatixx-AppPoint eine Plattform für medizinische Patientenapps, die über eine - auf internationalen Standards basierende - Schnittstelle tief in die Praxissoftware integriert sind. Diese Integration ermöglicht eine direkte Übertragung von Gesundheitsdaten in die digitale Patientenakte und vereinfacht so die Kommunikation zwischen Arzt und Patient erheblich. Im medatixx-AppPoint können Ärzte einsehen, welche Gesundheits-Apps für eine strukturierte Kommunikation mit ihrer Praxis einsetzbar sind und die Behandlung effizient unterstützen können. Patienten, die eine der Apps einsetzen, benötigen für den Datenaustausch mit der Praxis ergänzend die Patientenservice-App x.patient von medatixx. Mit dieser werden die erfassten Daten über eine sichere Verbindung in die Arztpraxis geschickt.

„All unsere Apps sind zertifizierte Medizinprodukte und in klinischen Studien validiert, das gilt natürlich auch für Preventicus Heartbeats“, betont Thomas Hübner, Geschäftsführung Preventicus. Der erste Überblick, ob das Herz intakt ist, stützt sich auf drei Säulen: Blutdruck messen, Puls bestimmen sowie den Herzrhythmus analysieren. Letzteres macht der Arzt mit dem EKG - sowie der Patient ergänzend selbst mit der App. Der Patient erfasst seine Werte und mit dem in der App verwendeten Algorithmus wird präzise aus den Pulskurven das gehäufte Auftreten von Extraschlägen oder das Vorhandensein einer absoluten Arrhythmie mit Verdacht auf Vorhofflimmern erkannt. Ergänzend wird über relevante, dauerhaft zu niedrige oder zu hohe Herzraten informiert. Die App ist ein Medizinprodukt mit belegter klinischer Evidenz. In der Premium-Version wird ein PDF-Report erzeugt, der direkt in die elektronische Akte des Patienten in der Praxissoftware von medatixx übertragen wird.

Auch M-sense ist ein zertifiziertes Medizinprodukt. „Unsere App hilft Patienten, die Auslöser von Migräne- und Kopfschmerzattacken zu finden und unterstützt sie dabei, zukünftige Attacken zu vermeiden“, erläutert Newsenselab-Geschäftsführer Stefan Greiner. Im ersten Schritt dokumentiert M-sense die Einflussfaktoren, Attacken und Medikamente. Mithilfe des Tagebuchs werden mögliche Einflussfaktoren wie Schlaf, Stress, Alkohol oder Koffein dokumentiert. Auch das Wetter ruft M-sense automatisch ab. Mit dem Medikamenten-Tracker behält der Patient seine Einnahmen im Blick. Im zweiten Schritt hilft M-sense, die Auslöser der Attacken zu finden. Dazu wird das Kopfschmerztagebuch genau analysiert. Im dritten Schritt unterstützt M-sense dabei, Migräne-Attacken vorzubeugen, indem es einen auf den Patienten zugeschnittenen Therapieplan gemäß den aktuellen medizinischen Leitlinien vorschlägt.

medatixx-Geschäftsführer Jens Naumann ist sich sicher: „Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dem medatixx-AppPoint für unsere Kunden einen wichtigen Wegweiser durch die Vielfalt der Apps etablieren können. Mit Preventicus Heartbeats und M-sense haben Patienten und Ärzte erstmals die Möglichkeit, umfassende medizinische Daten, die im Smartphone des Patienten erfasst werden, direkt in der elektronischen Patientenakte in der Praxis auszuwerten. Die Integration weiterer Apps in das medatixx-AppPoint-Konzept ist bereits in Planung.“

Unternehmensprofil

Beliebte Artikel

Kooperation mit Siemens Healthineers sorgt für erw…

Materialise, führender Anbieter von Lösungen für 3D-Druck in der Medizin, und Siemens Healthineers, ein führendes Medizintechnik-Unternehmen, bringen gemeinsam die Materi...

Digital Health Society EU-Initiative von Estland b…

Der internationale Digital Health-Tag (15. November 2017) beim HEALTH IT FORUM auf der MEDICA stand unter dem Motto „Digitale Medizin - Strategie für Europas Bürger und P...

medatixx für DALE-UV und Früherkennungskoloskopie …

Die Praxissoftware medatixx des gleichnamigen Herstellers wurde jetzt von der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) für das DALE-UV-Verfahren zertifiziert. Damit...

Der Health Innovation Port (HIP) öffnet seine Tore

Der Health Innovation Port (HIP) auf dem Philips Campus in Hamburg-Fuhlsbüttel wurde Anfang des Jahres gegründet und ist schon jetzt zum offiziellen Startschuss ein inspi...

Anästhesiologie - das neue Fachgebiet in UpToDate

Ein Jubiläum - und ein starkes, ergänzendes Angebot: Wolters Kluwer feiert 25 erfolgreiche Jahre von UpToDate und stellt zugleich sein 25. Fachgebiet vor. Mit der Anästhe...

Fachforum Telematik veröffentlicht Positionspapier…

Als Ergebnis seiner letzten Sitzung hat das Fachforum Telematik der ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH in Bochum ein Positionspapier verabschiedet, welches we...

Mediziner und Software-Entwickler trainieren neue …

Allmählich halten sie Einzug in Krankenhäuser und Arztpraxen - lernfähige Computerassistenten, die die Ärzte bei ihren Diagnosen und Therapieplanungen unterstützen. Bisla...

Schnell, sicher und strukturiert zum Befund

Die Befundung ist der Radiologen täglich Brot und bildet die Basis vieler Therapieempfehlungen. Zu Zeiten stetig steigender Untersuchungszahlen und komplexerer Krankheits...

MEDICA 2017: NRW-Staatssekretär Heller informiert …

Anlässlich der diesjährigen MEDICA besuchte Staatssekretär Dr. Edmund Heller vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen den „Lande...

MEDICA 2017: NRW-Gesundheitsminister Laumann infor…

Mit dem Auftakt der MEDICA stattete Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, am Montag, den 13. November, dem „Lan...

Der „8. Nationale Fachkongress Telemedizin“ in Ber…

Bereits zum achten Mal veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e. V. (DGTelemed) am 11. und 12. Dezember 2017 den „Nationalen Fachkongress Telemedizin“ im ...

conhIT-Nachwuchspreis 2018: Junge Healthcare IT-Ta…

Ob Robotik-Experte oder Software-Entwickler für das papierlose Krankenhaus: Im Zuge der Digitalisierung des Gesundheitswesens werden Fachkräfte in der Medizininformatik h...

(HEALTH IT) SPACE