i-SOLUTIONS Health GmbHIm Grönemeyer Institut für MikroTherapie in Bochum steuert seit Dezember 2015 das Radiologie-Informationssystem RadCentre von i-SOLUTIONS Health auf Seiten der Datenverarbeitung alle diagnostischen Abläufe. Neben dem diagnostischen Workflow bildet die RIS-Lösung alle Prozesse von der Terminplanung über die Therapie und Abrechnung bis hin zur Unternehmenssteuerung ab. Für Letztere bereitet RadCentre Analytics die im RIS gespeicherten Datenmengen logisch auf und schafft die Voraussetzung für eine strategische und operative Steuerung.

Mit 120 Mitarbeitern in Bochum betreut das Grönemeyer Institut jährlich Tausende ambulante Patienten. Umso wichtiger ist eine optimale Aussteuerung der Budgets, Untersuchungstermine und Ressourcen, denen das Auswertungstool RadCentre Analytics verlässlich Rechnung trägt.

Schnelle Systemeinführung, hohe Anwender-Akzeptanz
Nach der RIS-Einführung 2015 wurden für die Feinjustierung des Auswertungstools zunächst erfolgreiche Plausibilitätsprüfungen für die Auswertungen und individuellen Kennzahlen durchgeführt. Die Anwender waren bereits nach einer eintägigen Grundschulung in der Lage, produktiv mit dem Auswertungstool zu arbeiten. Die Bedienung der mächtigen Datenbasis erwies sich aufgrund der vielen Parameter zu Beginn gerade bei der Erstellung neuer Auswertungen nicht immer als ganz einfach. Doch dies verbesserte sich schnell nach dem Einrichten von Lesezeichen, was die Standardauswertungen schnell zur Routine machte.

Heute nutzen fünf Mitarbeiter aus Geschäftsführung und Controlling RadCentre Analytics für das Monitoring der verschiedensten Institutsleistungen. „Die Zusammenarbeit mit i-SOLUTIONS Health während der Einführung war sehr positiv. Wir profitierten von schnellen Reaktionszeiten der uns betreuenden Mitarbeiter, einem kooperativen Umgang auf Augenhöhe bei individuellen Rückfragen und einem ausgezeichneten Verständnis für unsere Besonderheiten und Wünsche“, betont Jürgen Hausdorf, Leiter Controlling und Betriebsführung beim Grönemeyer Institut.

Zeitnahe Antworten auf komplexe Fragen
RadCentre Analytics verknüpft alle im RIS gespeicherten Daten-Parameter in Sekundenschnelle und ermöglicht die Erstellung gezielter, standardisierter Auswertungen und Workflow-Analysen in kürzester Zeit. „Früher konnte ich nach dem Start einer Auswertung erst mal Kaffee holen gehen“, erinnert sich Jürgen Hausdorf an das vorherige, selbst konfigurierte Abfragetool auf Basis von MS Access. „Mit RadCentre Analytics sind die Zahlen heute auf Knopfdruck da. Wir können neue Auswertungen viel schneller erstellen und uns dadurch auch mit viel mehr Fragestellungen als früher, und vor allem einer höheren Komplexität der Zusammenhänge, beschäftigen.“

So kann das Institut beispielsweise definierte Behandlungspfade verfolgen – vom Erstgespräch mit dem Patienten über zugehörige Diagnoseuntersuchungen bis hin zu den Therapie-Terminen. Im Fokus von RadCentre Analytics steht zudem eine zeitnahe Praxissteuerung, die mittels tagesaktueller Kennzahlen ein kurzfristiges, faktenbasiertes Eingreifen in bestehende Prozesse ermöglicht. „Wir wollten uns nicht wie bisher nur auf subjektive Einschätzungen verlassen. Mittels valider Prognosen können wir heute direkt auf Veränderungen reagieren oder Abläufe anpassen, was zu einer besseren Steuerung von Terminen, Geräten, Mitarbeitern und Patientenströmen führt“, so Hausdorf.

Leistungskennzahlen mit maximaler Transparenz
Die Anwender erhalten per Knopfdruck einen umfassenden Status zu sämtlichen medizinischen Leistungen und sind mühelos in der Lage, wichtige Kennzahlen tagesaktuell aufbereitet einzusehen. Abrechnungs- und budgetrelevante Daten helfen zuverlässig bei der Entscheidungsfindung. So lassen sich Leistungsziffern und Umsatz, aber auch die Tagesleistung des Instituts einfach messen und Untersuchungs- und Patientenzahlen täglich überprüfen.

Bei der Umsetzung fanden zahlreiche individuelle Anforderungen Berücksichtigung. Dazu gehörte beispielsweise die Auswertung von Kennzahlen zur Prognose des GOÄ-Umsatzes pro Monat. Dank des Systems stehen heute wichtige Analysedaten schnell zur Verfügung, etwa aus Untersuchungsstatistiken nach Abrechnungstypen, Krankenkassen oder Leistungen. Zudem kann eine Rechnungserstellung für Pay-Per-Use-Modalitäten ganz einfach durchgeführt werden. Durch die gezielte Abbildung relevanter Parameter können Daten wie Patienten-Einverständniserklärungen und Erinnerungsanrufe mit Leichtigkeit organisiert werden. Auch ein genauerer Aufschluss über Patientenstruktur und Altersgruppen ist wertvoll für den Praxisalltag.

Effizienzsteigerung durch 50 Prozent Zeitersparnis
Schon nach kurzer Zeit wurden die Vorteile der Lösung sichtbar. So versetzt das Tool das Institut nicht nur in die Lage, die Geschäftsprozesse durch umfassendere Analysen zu optimieren, sondern erleichtert auch erheblich die Berichterstattung des Controllings an die Ärzte. „Wir haben rund 50 Prozent Zeitersparnis bei den Fragestellungen im Controlling erreicht und gewinnen dadurch insgesamt viel wertvolle Zeit, um uns mit komplexeren Fragestellungen zu befassen“, so das Fazit von Jürgen Hausdorf.

Tobias Pinzler, Controlling-Mitarbeiter des Grönemeyer Instituts, ergänzt: „Früher habe ich mit unseren alten Abfragetools für eine neue Auswertung rund 20 Minuten gebraucht. Mit RadCentre Analytics hat sich diese Zeit auf fünf Minuten reduziert und ich habe bei entsprechenden Anfragen schnellen Zugriff auf die Zahlen.“

Weiterer Ausbau geplant
Künftig soll die Lösung durch konsequenten Ausbau zur Arbeitsplatz-Optimierung beitragen. So soll in einem nächsten Schritt die Terminplanungslösung an RadCentre Analytics angebunden werden, um eine bessere Auslastung einzelner Modalitäten und eine Vorlaufplanung für die Auslastung der Geräte zu schaffen. Ebenso sollen alle Behandlungspfade im System abgebildet werden und die heute noch wenigen, einzelnen manuellen Schritte in Excel entfallen.

Unternehmensprofil

Beliebte Artikel

Kooperation mit Siemens Healthineers sorgt für erw…

Materialise, führender Anbieter von Lösungen für 3D-Druck in der Medizin, und Siemens Healthineers, ein führendes Medizintechnik-Unternehmen, bringen gemeinsam die Materi...

Digital Health Society EU-Initiative von Estland b…

Der internationale Digital Health-Tag (15. November 2017) beim HEALTH IT FORUM auf der MEDICA stand unter dem Motto „Digitale Medizin - Strategie für Europas Bürger und P...

Der Health Innovation Port (HIP) öffnet seine Tore

Der Health Innovation Port (HIP) auf dem Philips Campus in Hamburg-Fuhlsbüttel wurde Anfang des Jahres gegründet und ist schon jetzt zum offiziellen Startschuss ein inspi...

medatixx für DALE-UV und Früherkennungskoloskopie …

Die Praxissoftware medatixx des gleichnamigen Herstellers wurde jetzt von der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) für das DALE-UV-Verfahren zertifiziert. Damit...

Anästhesiologie - das neue Fachgebiet in UpToDate

Ein Jubiläum - und ein starkes, ergänzendes Angebot: Wolters Kluwer feiert 25 erfolgreiche Jahre von UpToDate und stellt zugleich sein 25. Fachgebiet vor. Mit der Anästhe...

Fachforum Telematik veröffentlicht Positionspapier…

Als Ergebnis seiner letzten Sitzung hat das Fachforum Telematik der ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH in Bochum ein Positionspapier verabschiedet, welches we...

MEDICA 2017: NRW-Staatssekretär Heller informiert …

Anlässlich der diesjährigen MEDICA besuchte Staatssekretär Dr. Edmund Heller vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen den „Lande...

Mediziner und Software-Entwickler trainieren neue …

Allmählich halten sie Einzug in Krankenhäuser und Arztpraxen - lernfähige Computerassistenten, die die Ärzte bei ihren Diagnosen und Therapieplanungen unterstützen. Bisla...

Schnell, sicher und strukturiert zum Befund

Die Befundung ist der Radiologen täglich Brot und bildet die Basis vieler Therapieempfehlungen. Zu Zeiten stetig steigender Untersuchungszahlen und komplexerer Krankheits...

MEDICA 2017: NRW-Gesundheitsminister Laumann infor…

Mit dem Auftakt der MEDICA stattete Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, am Montag, den 13. November, dem „Lan...

Der „8. Nationale Fachkongress Telemedizin“ in Ber…

Bereits zum achten Mal veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e. V. (DGTelemed) am 11. und 12. Dezember 2017 den „Nationalen Fachkongress Telemedizin“ im ...

conhIT-Nachwuchspreis 2018: Junge Healthcare IT-Ta…

Ob Robotik-Experte oder Software-Entwickler für das papierlose Krankenhaus: Im Zuge der Digitalisierung des Gesundheitswesens werden Fachkräfte in der Medizininformatik h...

(HEALTH IT) SPACE