Agfa HealthCareHIMSS Analytics, ein Tochterunternehmen der US-amerikanischen Healthcare Information and Management Systems Society (HIMSS), hat es sich zum Ziel gesetzt, den verschiedenen Akteuren im Gesundheitswesen Entscheidungen auf Basis valider Daten zu erleichtern. Ein Mittel dazu ist EMRAM, das „Electronic Medical Record Adoption Model“. Es beschreibt auf einer achtstufigen Skala von 0 bis 7 die IT-Durchdringung und somit den Digitalisierungsgrad eines Krankenhauses anhand der bestehenden elektronischen Patientenakte und ergänzender IT-Systeme. Die medius KLINIK NÜRTINGEN hat als erste Einrichtung in Deutschland das Zertifikat bekommen, das dem Haus das Erreichen der Stufe 6 bescheinigt - und damit die höchste IT-Durchdringung aller Kliniken in Deutschland, die sich der Begutachtung durch die HIMSS stellen.

„Eine Einrichtung, die EMRAM Stufe 6 erreichen will, muss ihre Prozesse weitgehend digitalisiert haben, also papierlos arbeiten“, beschreibt Jörg Studzinski, Director Research and Advisory Services HIMSS Europe GmbH, HIMSS Analytics, eine Voraussetzung für die zweithöchste Einstufung. Dazu müssen die klinische Dokumentation von Ärzten, Pflegekräften und anderen Therapeuten in einem Informationssystem abgebildet sein und die Berufsgruppen auf ein klinisches System zur Entscheidungsunterstützung (CDSS, „Clinical Decision Support System“) zurückgreifen können. „Darüber hinaus verlangen wir eine Closed Loop Medication, also einen IT-gestützten, geschlossenen Medikationsprozess, der von der Verordnung der Medikamente über das Richten bis zum Austeilen am Patientenbett lückenlos dokumentiert wird“, führt Studzinski aus. Sie stellt die Einhaltung der 5-R-Regel - richtiger Patient, richtiges Arzneimittel, richtige Dosierung oder Konzentration, richtige Applikation, richtiger Zeitpunkt - sicher.

Die medius KLINIK NÜRTINGEN betrachtet nahtlose Prozesse als wesentlichen Schlüssel für den Erfolg des Unternehmens Krankenhaus. Deshalb sehen die Verantwortlichen EMRAM als gute Gegenprüfung des eigenen IT-Konzeptes. „Wir haben die Möglichkeit, die Einführung und Nutzung unserer informationstechnischen Anwendungen mit ORBIS KIS, IMPAX PACS und HYDMedia ECM anhand der Kriterienkataloge zu überprüfen“, umreißt Gertrud Türk-Ihli aus der Informations- und Medizintechnik der medius Kliniken, Bereich Klinische Informationssysteme, den Grund für die Teilnahme am Bewertungsprozess. „Von der Analyse aller IT-Prozesse profitiert das gesamte Unternehmen. Die Fokussierung des EMRAM-Modells untersucht Abläufe, insbesondere zur Absicherung sicherheitskritischer Softwarefunktionen. Wir erhalten eine wichtige Orientierungshilfe, um unseren Status quo mit dem anderer Kliniken in Deutschland abzugleichen“, so Türk-Ihli.

„Mit der EMRAM Stufe 6 hat die medius KLINIK NÜRTINGEN ein Niveau erreicht, das in Deutschland seinesgleichen sucht“, freut sich auch Hans Vandewyngaerde, President Agfa HealthCare EMEA Region. „Dass unsere Systeme dazu ihren Beitrag leisten, macht uns stolz.“

Die medius KLINIK NÜRTINGEN hat erhebliche Anstrengungen unternommen, EMRAM Stufe 6 zu erreichen. Dabei stand das Überdenken aller Prozesse im Mittelpunkt. Und diese Arbeit wird fortgeführt, wie Gertrud Türk-Ihli sagt: „Die Auszeichnung ist für uns Bestätigung und Ansporn gleichermaßen, den Nutzen der IT weiter zu optimieren. Unser Ziel ist es, alle medius Kliniken auf den gleichen Level zu bringen.“ Der Vorteil liegt für die Verantwortlichen auf der Hand: Praxisnahe IT-Lösungen unterstützen nicht nur die klinischen Prozesse, sie tragen auch wesentlich zur Verbesserung der Patienten- und Mitarbeitersicherheit bei.

Eine tiefe Integration der einzelnen IT-Systeme bei Wahrung höchster Datensicherheit - das ist eine wesentliche Herausforderung der Digitalisierung in Krankenhäusern. „Die medius KLINIK NÜRTINGEN richtet ihre volle Konzentration auf qualitativ hochwertige Dokumentationsergebnisse, von der Grund- und Behandlungspflege bis zur spezifischen Diagnostik und Therapie. Dabei spielen die IT-Systeme und Applikationen von Agfa HealthCare eine überragende Rolle“, sagt Winfried Post, General Manager und Geschäftsführer Agfa HealthCare DACH. „Dass die Einrichtung damit den EMRAM Stufe 6 erreicht hat, zeigt die Stärken holistischer Systeme - sie ermöglichen einen nahtlosen Datenfluss durch alle Abteilungen und bilden die Grundlage eines umfassenden Informationsaustausches. Herzliche Gratulation an die Verantwortlichen für den Erfolg und vielen Dank, dass sie den Weg mit uns gegangen sind.“

Beispiel: Barcode unterstützte Medikationsprozesse für verbesserte Patientensicherheit
Eine Voraussetzung für EMRAM Stufe 6 ist der IT-gestützte, geschlossene Medikationsprozess. Die medius KLINIK NÜRTINGEN optimiert den Prozess der Medikamentenvorbereitung und -abgabe durch die Einbindung eines Dispenser-Barcodes nach EU-Standard (GS1) sowie eine Dokumentationssoftware für den Medikamentenricht- und -abgabeprozess unter Verwendung bestehender Medikamentenbarcodes (PZN) sowie Patienten- und Mitarbeiterbarcodes.

„Die integrierte Scanner-Unterstützung im ORBIS KIS erlaubt eine aktive Interpretation unterschiedlicher Barcodes via Unterstützung gängiger Standards“, erläutert Türk-Ihli. „Die Verwendung von Standards ist unumgänglich bei der eindeutigen Zuordnung von Materialien, Medikamenten, Patienten und Leistungen.“ Die Auszeichnung eines Medikamentendispensers mit einer GSRN/SRIN ermöglicht somit die eindeutige Bestimmung einer Medikationsleistung für einen Patienten. Ein einziger Scanvorgang genügt, um sowohl den Patienten als auch seine Medikation eindeutig zu bestimmen. „Dieses Vorgehen ist unseres Wissens einzigartig im deutschen Markt. Mit der Verfügbarkeit von Medikamentenbarcodes mit zusätzlicher Chargen- und Seriennummer sowie Ablaufdatum sind auch diese Daten mit Patientenbezug versehen, und es kann eine Chargenrückverfolgung von Medikamenten bis zum Patienten erfolgen“, führt Türk-Ihli aus.

Fazit: Das Vorgehen bietet einen hohen Mehrwert in punkto Prozessunterstützung im Rahmen der Arzneimitteltherapiesicherheit. Die Prozesse sind bei allen Mitarbeitern der Pflege, Apotheke sowie im ärztlichen Dienst etabliert und stellen ein großes Maß an Haftungssicherheit dar. Darüber hinaus beobachtet die medius KLINIK NÜRTINGEN einen eklatanten Rückgang der sicherheitsrelevanten Ereignisse.

Unternehmensprofil

Beliebte Artikel

Kooperation mit Siemens Healthineers sorgt für erw…

Materialise, führender Anbieter von Lösungen für 3D-Druck in der Medizin, und Siemens Healthineers, ein führendes Medizintechnik-Unternehmen, bringen gemeinsam die Materi...

Digital Health Society EU-Initiative von Estland b…

Der internationale Digital Health-Tag (15. November 2017) beim HEALTH IT FORUM auf der MEDICA stand unter dem Motto „Digitale Medizin - Strategie für Europas Bürger und P...

Der Health Innovation Port (HIP) öffnet seine Tore

Der Health Innovation Port (HIP) auf dem Philips Campus in Hamburg-Fuhlsbüttel wurde Anfang des Jahres gegründet und ist schon jetzt zum offiziellen Startschuss ein inspi...

medatixx für DALE-UV und Früherkennungskoloskopie …

Die Praxissoftware medatixx des gleichnamigen Herstellers wurde jetzt von der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) für das DALE-UV-Verfahren zertifiziert. Damit...

Anästhesiologie - das neue Fachgebiet in UpToDate

Ein Jubiläum - und ein starkes, ergänzendes Angebot: Wolters Kluwer feiert 25 erfolgreiche Jahre von UpToDate und stellt zugleich sein 25. Fachgebiet vor. Mit der Anästhe...

Fachforum Telematik veröffentlicht Positionspapier…

Als Ergebnis seiner letzten Sitzung hat das Fachforum Telematik der ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH in Bochum ein Positionspapier verabschiedet, welches we...

MEDICA 2017: NRW-Staatssekretär Heller informiert …

Anlässlich der diesjährigen MEDICA besuchte Staatssekretär Dr. Edmund Heller vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen den „Lande...

Mediziner und Software-Entwickler trainieren neue …

Allmählich halten sie Einzug in Krankenhäuser und Arztpraxen - lernfähige Computerassistenten, die die Ärzte bei ihren Diagnosen und Therapieplanungen unterstützen. Bisla...

Schnell, sicher und strukturiert zum Befund

Die Befundung ist der Radiologen täglich Brot und bildet die Basis vieler Therapieempfehlungen. Zu Zeiten stetig steigender Untersuchungszahlen und komplexerer Krankheits...

MEDICA 2017: NRW-Gesundheitsminister Laumann infor…

Mit dem Auftakt der MEDICA stattete Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, am Montag, den 13. November, dem „Lan...

Der „8. Nationale Fachkongress Telemedizin“ in Ber…

Bereits zum achten Mal veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e. V. (DGTelemed) am 11. und 12. Dezember 2017 den „Nationalen Fachkongress Telemedizin“ im ...

conhIT-Nachwuchspreis 2018: Junge Healthcare IT-Ta…

Ob Robotik-Experte oder Software-Entwickler für das papierlose Krankenhaus: Im Zuge der Digitalisierung des Gesundheitswesens werden Fachkräfte in der Medizininformatik h...

(HEALTH IT) SPACE