medatixx GmbH & Co. KGmedatixx - die Softwarelösung für Arztpraxen - ist einer der erfolgreichsten Newcomer-Lösungen auf dem deutschen Praxissoftwaremarkt. Heute hat der 500. Anwender eine medatixx-Lizenz erworben. Die moderne Software verzeichnet ein kontinuierliches Wachstum. Kein Wunder: medatixx-Anwender schätzen die intuitive Bedienbarkeit, das übersichtliche und informative Dashboard sowie das Selbst-Update, das den Praxisteams das regelmäßige Einspielen von Updates erspart. Darüber hinaus ist medatixx mobil einzusetzen und modular aufgebaut. Die gute Erreichbarkeit des Supports und ein offenes Ohr für Feedback sorgen dafür, dass auch die Kundenresonanz zum Software-Support durchweg positiv ausfällt. Jens Naumann, Geschäftsführung medatixx, zeigt sich wenig überrascht: "Das moderne Design, die intuitive Benutzerführung sowie der sich stetig weiterentwickelnde Leistungsumfang überzeugen jeden Anwender einer anderen Software sofort". Und er ergänzt: "Die Freude über das Erreichen des Meilensteins '500' motiviert uns ganz besonders, alle Anstrengungen in die Entwicklung weiterer Funktionalitäten und in einen herausragenden Support zu stecken. Die Software medatixx ist neben unseren in über 21.500 Praxen etablierten Programmen x.comfort, x.isynet und x.concept der jüngste Spross der medatixx-Familie und erfreut sich stark zunehmender Beliebtheit." Das nächste Ziel steht fest: der 1.000. medatixx-Anwender.

Dass medatixx es mit der Entwicklung weiterer Funktionalitäten ernst meint, zeigt beispielsweise, dass jetzt die Patientenservice-App x.patient für die Anwender der Praxissoftware medatixx verfügbar ist. Über die App können Patienten Medikationspläne und Folgerezepte anfordern, Chat-Nachrichten mit der Praxis austauschen sowie selbst erhobene Messwerte an die Praxis senden. Neu in der App ist die Möglichkeit, der Praxis Bilder und PDF-Dokumente zu schicken. Erhält der Patient beispielsweise den Befund eines Radiologen als Papierbrief, kann er diesen über die App fotografieren und die Aufnahme via x.patient direkt an seinen Hausarzt senden.

Für Arztpraxen, die x.patient einsetzen, gibt es im Nachrichtenbereich von medatixx die neue Kategorie "x.patient-Nachrichten". Hier kann die Praxis eingegangene Nachrichten lesen, bearbeiten und auf Wunsch in die Karteikarte des Patienten übernehmen. Fordert ein Patient ein Folgerezept, beispielsweise für die Pille, an, sieht der Arzt sofort das Medikament samt dazugehörigen Detailinformationen und kann direkt aus den Nachrichten heraus das Folgerezept erstellen. Auch Medikationspläne oder Nachrichten lassen sich an Patienten versenden. Damit die gesendeten Daten strukturiert in medatixx übernommen werden können, ist eine eindeutige Registrierung des Patienten erforderlich. Diese erfolgt über einen QR-Code, der mit medatixx individuell für den jeweiligen Patienten erzeugt wird. Der Patient scannt den Code entweder gleich vom Praxisbildschirm oder später von einem Ausdruck in x.patient ein. Durch diese eindeutige Verbindung von Patient und Praxis sind alle Nachrichten in medatixx automatisch dem jeweiligen Patienten zugeordnet und direkt abzuarbeiten. Arztpraxen können via x.patient per Push-Nachricht über Abwesenheitszeiten informieren. Die Kontaktdaten und die Öffnungszeiten der Praxis werden, wenn sie eingetragen wurden, in der App des Patienten angezeigt. Für alle Praxen ist die Nutzung von x.patient im ersten Jahr kostenlos. Für den Datenaustausch mit der Arztpraxis installieren Patienten die kostenlose App x.patient für iOS und Android auf ihren Smartphones.

Der Hersteller medatixx hat darüber hinaus weitere Neuerungen für die gleichnamige Praxissoftware umgesetzt. So wurde für die App medatixx-mobile der Permanentbereich zum Patienten erweitert. Die Anwender sehen hier nun auch unterwegs den Impfstatus, den x.patient-Registrierungsstatus sowie den Status der Kindervorsorgeuntersuchungen. In medatixx selbst sind im Permanentbereich nun die zusätzlichen Kontaktdaten Telefon, E-Mail und Hausarzt hinzugefügt worden. Das Handling orientiert sich am Praxisworkflow: Die Anwender sehen sofort den Unterschied zwischen Information und Funktionsbuttons. Über letztere navigiert man per Mausklick direkt zur passenden Softwarefunktion, beispielsweise DMP-Formular, HzV oder zur Abrechnung der Chronikerziffern.

Dass erneut ein großer Anwenderwunsch umgesetzt wurde, wird die Praxen freuen: Jetzt lassen sich in medatixx Laborwerte in einen Arztbrief übernehmen. Passende Variablen für die Vorlage stehen in der Textverarbeitung bereit. Weiter ausgebaut wurde die Kumulativansicht im Laborbogen. Mit einer grafischen Verlaufsanzeige können sich Ärzte die Entwicklung eines Wertes im Laufe der letzten Monate ansehen.

Unternehmensprofil

Beliebte Artikel

Kooperation mit Siemens Healthineers sorgt für erw…

Materialise, führender Anbieter von Lösungen für 3D-Druck in der Medizin, und Siemens Healthineers, ein führendes Medizintechnik-Unternehmen, bringen gemeinsam die Materi...

Digital Health Society EU-Initiative von Estland b…

Der internationale Digital Health-Tag (15. November 2017) beim HEALTH IT FORUM auf der MEDICA stand unter dem Motto „Digitale Medizin - Strategie für Europas Bürger und P...

medatixx für DALE-UV und Früherkennungskoloskopie …

Die Praxissoftware medatixx des gleichnamigen Herstellers wurde jetzt von der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) für das DALE-UV-Verfahren zertifiziert. Damit...

Der Health Innovation Port (HIP) öffnet seine Tore

Der Health Innovation Port (HIP) auf dem Philips Campus in Hamburg-Fuhlsbüttel wurde Anfang des Jahres gegründet und ist schon jetzt zum offiziellen Startschuss ein inspi...

Anästhesiologie - das neue Fachgebiet in UpToDate

Ein Jubiläum - und ein starkes, ergänzendes Angebot: Wolters Kluwer feiert 25 erfolgreiche Jahre von UpToDate und stellt zugleich sein 25. Fachgebiet vor. Mit der Anästhe...

Fachforum Telematik veröffentlicht Positionspapier…

Als Ergebnis seiner letzten Sitzung hat das Fachforum Telematik der ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH in Bochum ein Positionspapier verabschiedet, welches we...

Mediziner und Software-Entwickler trainieren neue …

Allmählich halten sie Einzug in Krankenhäuser und Arztpraxen - lernfähige Computerassistenten, die die Ärzte bei ihren Diagnosen und Therapieplanungen unterstützen. Bisla...

Schnell, sicher und strukturiert zum Befund

Die Befundung ist der Radiologen täglich Brot und bildet die Basis vieler Therapieempfehlungen. Zu Zeiten stetig steigender Untersuchungszahlen und komplexerer Krankheits...

MEDICA 2017: NRW-Staatssekretär Heller informiert …

Anlässlich der diesjährigen MEDICA besuchte Staatssekretär Dr. Edmund Heller vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen den „Lande...

MEDICA 2017: NRW-Gesundheitsminister Laumann infor…

Mit dem Auftakt der MEDICA stattete Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, am Montag, den 13. November, dem „Lan...

Der „8. Nationale Fachkongress Telemedizin“ in Ber…

Bereits zum achten Mal veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e. V. (DGTelemed) am 11. und 12. Dezember 2017 den „Nationalen Fachkongress Telemedizin“ im ...

conhIT-Nachwuchspreis 2018: Junge Healthcare IT-Ta…

Ob Robotik-Experte oder Software-Entwickler für das papierlose Krankenhaus: Im Zuge der Digitalisierung des Gesundheitswesens werden Fachkräfte in der Medizininformatik h...

(HEALTH IT) SPACE