DGNNach dem Wegfall von D2D hat das DGN sein eHBA-Paket neu geschnürt. Es enthält nun alle Komponenten, die der Arzt für das Signieren und sichere Versenden elektronischer Arztbriefe benötigt: einen KV-SafeNet-Anschluss samt Zugangsgerät, einen elektronischen Arzt- bzw. Heilberufsausweis (eHBA) mit passendem Kartenlesegerät und Signatursoftware sowie 24 Monate Wartung und Support. Statt D2D ist ab sofort der Kommunikationsdienst KV-Connect im Paket enthalten. Die DGN GUSbox S wurde durch die leistungsstärkere DGN GUSbox S+ ersetzt, die zudem eine KV-Connect-Schnittstelle enthält. Zur Medizinmesse MEDICA, die am 14. November startet, ist das neue eHBA-Paket erhältlich.

"Das bisherige eHBA-Paket wurde vorwiegend von Ärzten der KV Nordrhein genutzt, die für digital signierte Quartalsbrechnungen eine Ermäßigung der Verwaltungskosten erhalten", berichtet DGN-Geschäftsführer Armin Flender. "Beim neuen Paket liegt der Fokus auf der eArztbrief-Anwendung, die im kommenden Jahr bundesweit gefördert wird." Laut E-Health-Gesetz zahlen die Krankenkassen ab 1.1.2017 eine Pauschale von 55 Cent pro elektronischen Arztbrief, wenn dieser mit dem eHBA qualifiziert signiert, d. h. rechtsverbindlich unterzeichnet und mittels sicherer elektronischer Verfahren versendet wird.

Als sicheres Übermittlungsverfahren hat sich der Kommunikationsdienst KV-Connect bewährt, mit dem nach Angaben der KV Telematik GmbH bereits rund 45.000 Arztbriefe online ausgetauscht wurden. Mit der DGN GUSbox lassen sich eArztbriefe direkt aus dem Primärsystem per KV-Connect versenden. Das zertifizierte KV-SafeNet-Zugangsgerät wickelt den Versand vollständig ab - von der Erstellung des PDF/A-Dokuments über die qualifizierte elektronische Signatur des Arztbriefs bis hin zur verschlüsselten Übermittlung per KV-Connect. Der Empfänger kann anhand der mitgelieferten XML-Begleitdatei den Arztbrief nahtlos in die Patientenakte seines Primärsystems integrieren, auch wenn er ein anderes nutzt als der versendende Arzt.

Mit dem neu aufgelegten Paket erhalten Ärzte die notwendigen technischen Komponenten für den eArztbrief und weitere eHBA-Anwendungen aus einer Hand, denn seit Ende 2015 ist medisign, bislang einziger zugelassener Anbieter elektronischer Heilberufsausweise, ein 50-prozentiges Tochterunternehmen des DGN. "So sind wir in der Lage, den günstigen Paketpreis von 29,90 Euro pro Monat auch weiterhin anzubieten", erklärt Flender. Hinzu kommt eine einmalige Gebühr von 95 Euro für das Kartenlesegerät, die Signatursoftware sowie 24 Monate Wartung und Support.

Der eHBA von medisign ist von den Ärztekammern zugelassen und dient zudem als Sichtausweis nach Landesheilberufsgesetz. Dank Stapelsignatur-Funktion lassen sich bis zu 254 eArztbriefe zeitsparend mit einer einzigen PIN-Eingabe signieren. Weitere Informationen zum eHBA sowie eine Online-Bestellmöglichkeit finden Interessenten unter www.dgn.de/arztbrief.

Auf der MEDICA (Messe Düsseldorf, 14.-17. November 2016) sind das DGN und medisign in diesem Jahr als Mitaussteller der CHERRY GmbH vertreten: Halle 15, Stand D23.

Unternehmensprofil

Beliebte Artikel

Das DGN erneuert seine ISO-Zertifizierungen 27001 …

Das Deutsche Gesundheitsnetz erfüllt die Anforderungen der beiden aktuellen ISO/IEC-Normen 27001:2015 sowie 9001:2015. Im vierten Quartal 2017 hat der Düsseldorfer IT-Die...

Erstmals auf der conhIT: Startup-Café bringt Healt…

Apps, mit denen sich frühzeitig Herzrhythmusstörungen erkennen lassen, oder Lösungen rund um die Cybersicherheit im Krankenhaus: Startups im Bereich Healthcare IT sind ag...

(HEALTH IT) SPACE